12 · 01 · 2020

Den Zeitplan für die Hochzeit erstellen

Einen Zeitplan für die Hochzeit zu erstellen ist eine sehr herausfordernde Aufgabe. Mit diesen fünf Tipps möchte ich euch dabei helfen, diese Aufgabe erfolgreich zu meistern. Am Schluss dieses Beitrages findet ihr einen Überblick zu typischen Zeitabläufen an Hochzeiten sowie einen konkreten Beispiel-Zeitplan für eine Sommer-Hochzeit.

Tipp 1: Frühzeitig mit der Planung beginnen

Den groben Zeitplan könnt ihr bereits relativ zu Beginn eurer Hochzeitsplanung erstellen. Viele Paare warten damit erfahrungsgemäss recht lange, da es ihnen schwerfällt sich festzulegen. Doch anhand verschiedener Kriterien, die ich euch hier vorstellen möchte, könnt ihr die wichtigsten Zeitpunkte bereits frühzeitig bestimmen. Dies wird euch die weitere Planung enorm erleichtern.

Tipp 2: Den Höchststand der Sonne und den Sonnenuntergang anschauen

Der Höchststand der Sonne und der Sonnenuntergang sind wichtige Punkte, um den Zeitplan zu erstellen. Gebt dazu einfach euer Hochzeitsdatum mit dem Suchwort “Sonnenstand” und eurem Hochzeitsort auf Google ein. Das Suchergebnis wird euch die genauen Uhrzeiten mitteilen. 

Beispiel: Höchststand der Sonne 12:30 Uhr

Wenn ihr eine Trauung im Freien im Sommer plant, so es ist zum Sonnenhöchststand ungeeignet die Zeremonie genau dann anzusetzen. Einerseits ist es dann sehr heiss und unangenehm für euch und eure Gäste und andererseits entstehen unschöne Schatten bei euren Hochzeitsfotografien. Auch eine grüne Wiese reflektiert in dieser Situation unvorteilhaft, was zu grünen Gesichtern auf den Fotos führen kann. Plant eure Zeremonie somit besser gegen 14 oder 15 Uhr ein. So könnt ihr diese auch richtig geniessen. 

Beispiel: Sonnenuntergang 21.30 Uhr

Aufgrund vom Sonnenuntergang könnt ihr den besten Zeitpunkt für das Fotoshooting berechnen. Das Fotoshooting solltet ihr spätestens 2 Stunden vor Sonnenuntergang einplanen. Ab 17.30 Uhr wäre somit eine mögliche und gute Zeit. Auch zeitlich geht dies so gut mit dem Abendessen auf, welches i.d.R. gegen 19 Uhr beginnt. Zeitlich solltet ihr für euer Fotoshooting mindestens 30 Minuten einplanen und maximal 1,5 Stunden. Dies ist ein guter Zeitrahmen, um wunderschöne Hochzeitsfotografien zu kreieren, ohne dass ihr eure Gäste allzu lange allein lasst. Während der Zeit eures Fotoshootings können sich die Gäste entweder beim Apéro unterhalten oder sich für den Abend frischmachen. 

Tipp 3: Überlegt euch wann ihr aufstehen möchtet

Seid ihr eher Frühaufsteher oder Langschläfer? Für Martin und mich stand an unserem Hochzeitstag fest, dass wir gemütlich mit einem reichhaltigen Frühstück in den Tag starten und damit nicht besonders früh aufstehen wollten. Daher war für uns klar, dass die Trauung am frühen Nachmittag stattfinden sollte. Das passte zum Glück auch perfekt zum Sonnenstand im Sommer.

Tipp 4: Plant mit Zeitpuffern

Es ist ganz normal, dass es zu zeitlichen Verschiebungen kommen wird, da nicht alle Eventualitäten von vorne herein bekannt sind. So habe ich bereits erlebt, dass der Brautstrauss im Hotelzimmer vergessen ging, die Brautmama wegen einer Umleitung zu spät kam oder bislang unbekannte Programmpunkte von Gästen auftauchten und im Zeitplan berücksichtigt werden mussten. Daher plant den Zeitplan besser grosszügig und rechnet Zeitpuffer ein, um nicht in Stress und Hektik zu geraten. Wenn die Zeitpuffer dann nicht benötigt werden ist dies auch kein Problem, so habt ihr schon mehr Zeit um euch euren Gästen zu widmen.

Tipp 5: Erstellt einen ersten Zeitplan-Entwurf und besprecht diesen mit einem Profi (z.B. Fotograf, Hochzeitsplaner oder Eventplaner)

Nachdem ihr euren ersten Vorschlag habt, besprecht diesen unbedingt mit einem Profi, um wertvolle Inputs zu erhalten. Gerade auch euer Fotograf ist daran interessiert, möglichst optimale Lichtverhältnisse für eure Fotografien zu schaffen, weshalb er euch in vielerlei Hinsicht beraten kann und grundsätzlich auch über viel Erfahrung verfügen sollte. Wenn die entsprechende Person den Zeitplan für gut befunden hat, so könnt ihr die wichtigsten Zeitpunkte wie der Beginn der Trauung, von Apéro oder Abendessen auf euren Einladungskarten festhalten.

Tipp 6: Weniger ist mehr

Für ein Apéro von 2 Stunden benötigt es nicht zwingend ein Programm. Allein die Gratulationen nehmen bei ca. 80 Gästen bereits 1 Stunde ein. So ist es schön, wenn ihr euch anschliessend einfach mit euren Gästen unterhalten, ein paar Häppchen essen und die gemeinsame Zeit in dem schönen Ambiente geniessen könnt. Etwas musikalische Unterhaltung ist schön für die Stimmung und die Gruppenfotos bieten weitere Unterhaltung.

Während des Abendessens finden häufig kleine Programmpunkte statt. Plant hier mit rund 2-4 wirklich guten und unterhaltsamen Programmpunkten. Mehr benötigt es erfahrungsgemäss nicht, da ja auch der Hochzeitstanz und häufig ein Photobooth für weitere Unterhaltung sorgen. Sollten weitere Programmpunkte geplant sein schaut euch unbedingt an, ob diese mit dem Zeitplan vereinbar sind.

Tipp 7: Die Hochzeitstorte vor dem Hochzeitstanz einplanen

Die Hochzeitstorte empfehle ich vor dem Hochzeitstanz einzuplanen. Mit dem Hochzeitstanz beginnt die Party und für die Stimmung ist es besonders gut die Gäste tanzen zu lassen, wenn sie auf der Tanzfläche sind. Wird die Hochzeitstorte nach dem Hochzeitstanz serviert, so bricht die Stimmung eher ein, die Gäste haben nun einen vollen Magen und sind erstmal müde. Dies macht es wesentlich schwieriger die Gäste wieder auf die Tanzfläche zu bringen. Aus diesem Grund sollte die Torte auch gegen 22:00 Uhr, spätestens 22:30 Uhr serviert werden, sodass einerseits auch ältere Personen daran teilhaben können und andererseits etwas Erholung bis zum Hochzeitstanz eingeplant ist.

Tipp 8: Haltet die Transferzeiten möglichst gering

Entscheidend für den Zeitablauf sind natürlich auch die Transferzeiten. Als Hochzeitsfotografin mit meiner langjährigen Erfahrung rate ich euch dazu diese möglichst gering zu halten. Durch zu grosse Transferzeiten geht euch sehr viel Zeit mit euren Gästen verloren. Diese reisen häufig von weit her an und insbesondere wenn ihr viele Gäste habt ist es schwierig, mit allen am Hochzeitstag zu sprechen. Umso wichtiger ist es, möglichst viel Zeit mit euren Liebsten zu verbringen. Aus diesem Grund wählt am besten Locations aus, wo das Getting Ready, die Trauung, das Apéro und die Abendveranstaltung möglichst nahe beieinander liegen oder allenfalls sich sogar an einem Ort befinden.

Tipp 9: Bestimmt Personen, welche den Zeitplan im Auge behalten

Damit der Zeitplan auch wie geplant umgesetzt werden kann und ihr euch niemals um diesen kümmern müsst, bestimmt am besten Personen, welche die einzelnen Programmpunkte zeitlich im Blick behalten. So ist es auch ratsam den Zeitplan nicht nur einer Person zu übergeben, sondern die verschiedenen Programmpunkte nach Personen aufzuteilen. Auch eine Hochzeitsplanerin kann diesen Part am Hochzeitstag übernehmen, sodass sich selbst eure Gäste um nichts kümmern brauchen.

Typische Zeitabläufe

  • Hair & Make up Braut: 2 Stunden
  • First Look: 20-30 Minuten (optional)
  • Freie Zeremonie: 40 Minuten – 1 Stunde
  • Apéro: 1.5 – 2.5 Stunden
  • Gruppenfotos: ca. 30 Minuten (je nach gewünschter Anzahl Gruppierungen)
  • Brautpaarshooting: 40 Minuten – 1,5 Stunden (je nachdem ob ihr einen First Look einplant oder nicht und welcher Bedeutung ihr euren Fotografien am Hochzeitstag beimesst)
  • Abendessen mit Hochzeitstorte: 4-5 Stunden (inkl. 4 Gängen und der Berücksichtigung von div. Programmpunkten)

Ein beispielhafter und typischer Zeitplan einer schweizerischen Hochzeit zur Orientierung

10:00 – 12:00
Hair & Make Up Braut (2h)

11:00
Start Fotograf (Brautvorbereitung, Detailaufnahmen Braut & Bräutigam)

12:00 – 13:00
Getting Ready Braut (1h)

12:00 – 13:00
Getting Ready Bräutigam (1h)
Transferzeit / Puffer

13:30 – 14:00
First Look (30min)
Transferzeit / Puffer

14:30 – 15:30
Trauung (1h)

15:30 – 17:30
Apéro (2h)

17:10 – 17:40
Gruppenaufnahmen (30min)

17:40 – 18:40
Brautpaarshooting (1h)
Transferzeit / Puffer

19:00 – 22:00
Essen & Programm

22:00 – 23:00
Hochzeitstorte &  Programm

23:00 – 03:00
Hochzeitstanz & Party

23:30 
Ende Hochzeitsfotograf

Fazit

Ich hoffe, ich konnte euch mit diesen 9 Tipps einen guten Einblick in die Erstellung einer Zeitplanung geben. Selbstverständlich ist jeder Hochzeitstag unterschiedlich, gerade auch im Hinblick auf die Wünsche und Vorstellungen der Brautpaare, und die Zeitplanung muss danach optimal ausgerichtet werden. Wenn ihr euch unsicher fühlt, so wendet euch unbedingt an einen Profi. Die Zeitplanung ist so wichtig für einen stressfreien Tag, ebenso wie die Stimmung an eben diesem. Ich wünsche euch weiterhin ganz viel Freude bei der Planung!

Absenden

Kontakt

Ihr wollt Erinnerungen fürs Leben kreieren? Ich kann es kaum erwarten, euch kennenzulernen!

Es freut mich, dass euch meine Arbeit gefällt! Ihr hört demnächst von mir.

Danke für eure Mail!